Das Flachland des Zwin

Im Flachland des Zwin gibt es mehrere Wandermöglichkeiten. Bringen Sie Ihre Gummistiefel oder wasserundurchlässige Schuhe mit und folgen Sie den gekennzeichneten Wegen. Oder probieren Sie den Barfußweg und fühlen Sie die unterschiedlichen Bodentypen dieses Gezeitengebiets – eine prickelnde Erfahrung!

Bei Sturmwetter oder Springflut hängt die rote Fahne aus. Dann ist es gefährlich im Flachland des Zwin und ist Zugang nicht gestattet.

Auf dem Rhythmus der Gezeiten und der Jahreszeiten

Die Zwinvlakte ist ein einmaliges Naturgebiet mit einem besonderen Pflanzen- und Tierreichtum. Sie lebt im Rhythmus der Gezeiten und der verschiedenen Jahreszeiten. Jede Jahreszeit und jeder Tag sind anders. Es gibt immer etwas zu sehen und zu erleben...

Das Naturgebiet Zwin oder Zwinvlakte erstreckt sich grenzüberschreitend über Flandern und die Niederlande. Das Gebiet ist von Dünen umschlossen. Über eine Rinne, die Zwingeul, besteht eine Verbindung zum Meer. Bei jeder Flut strömen erhebliche Wassermengen aus der Nordsee in das Naturgebiet. Die Menge ist von der Höhe der Gezeiten und der Windrichtung abhängig. Bei Ebbe zieht sich das Wasser zurück. Durch dieses Spiel von Ebbe und Flut ist das Naturgebiet Zwin ein „Inter-Gezeiten-Gebiet“.

Der Zwinpriel verzweigt sich innerhalb dieses Gebiets in kleinere Rinnen, über die sich das Salzwasser dann im Naturschutzgebiet verteilt.
Aufgrund des täglichen Zustroms von Salzwasser hat sich hier eine außergewöhnliche Flora und Fauna entwickelt, die an der belgischen Küste sonst kaum noch zu finden ist.
Das Salzwasser sorgt für ganz spezielle Bedingungen und schafft ein einzigartiges Biotop: die Schlickgebiete und Groden. Im Boden des Schlicks leben Tausende von Würmern, Schnecken und Muscheln (Bivalvia), die Nahrung für eine bunte und artenreiche Vogelwelt bieten.
Ein Spaziergang durch die Zwinvlakte ist stets ein Erlebnis.